Österreich Wien St. Pölten Linz Salzburg Innsbruck Feldkirch Klagenfurt-Gurk Graz-Seckau Eisenstadt Bozen-Brixen

Was sind Hausgespräche?
Geschichte der Hausgespräche
Referenten
Themen
Artikelübersicht
Kontakt
Ein Traum wurde Wirklichkeit
Das hat's gebracht:
"Es war sehr interessant zu hören, dass auch andere Eltern die gleichen Probleme mit ihren Kindern haben."
Schon seit vielen Jahren wollten wir un unserem Haus ein Hausgespräch veranstalten. Nach unserer Sommertagung bfassten wir heuer endgültig den Entschluss, unseren gemeinsamen Traum zu verwirklichen.

An unserem Gesprächsabend erstellten wur eine Liste von Familien aus unserer Pfarre, die wir schon länger kannten. Dann trafen wir eine Auswahl von fünfzehn Familien, von denen wir glaubten, dass sie zu unserem Thema gerne kommen möchten. Wir rechneten mit ca. 5 Familien, die sicher kommen würden. Nachdem wir den Termin mit dem Referentenehepaar fixiert hatten, schrieben wir eine Einladung und brachten diese persönlich zu unseren Bekannten. Die Ehepaare zeigten sich sehr interessiert und unsere Vorfreude wurde immer größer.

Natürlich kommen wir!

In unserem Hausheiligtum hatten wir eine Namensliste der Familien, die zu unserem Hausgespräch kommen wollten. Wir beteten täglich um weitere Zusagen. Schließlich wurden eine Woche vor dem Termin nochmals alle eingeladenen Familien von uns angerufen - und die meisten sagten freudig zu: "Natürlich kommen wir!", "Wir freuen uns schon sehr!", "Danke für die Einladung, wir kommen sicher!", "Das ist aber schön, dass wir unsere Kinder mitnehmen dürfen!" Wir staunten sehr über diesen Erfolg.

Am Tag des Hausgesprächs gab es natürlich noch viel Arbeit. Aber dann kamen viele Familien - elf! Unser Wohnzimmer füllte sich mit interessierten Zuhörern. Der Vortrag wurde sehr positiv aufgenommen, auch die Gesprächsrunde danach war sehr bereichernd. Die Kinder (21) vergnügten sich inzwischen im Kinderzimmer und im Garten.

Auch das Buffet zum Abschluss fand großen Zusspruch und so hatte unser Hausgespräch einen sehr gemütlichen Ausklang. Einige Tage später kam dann ein Anruf, eine Familie aus unserem Ort: "So ein Hausgespräch möchten wir auch machen." Danke, Gottesmutter!
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Send2Friend
Druckansicht
Drucken

3.7.2017, 20:55


© Initiative Hausgespräche 2017
Eine Initiative der Schönstatt-Familienbewegung Österreich
Impressum | Kontakt