Österreich Wien St. Pölten Linz Salzburg Innsbruck Feldkirch Klagenfurt-Gurk Graz-Seckau Eisenstadt Bozen-Brixen

Was sind Hausgespräche?
Geschichte der Hausgespräche
Referenten
Themen
Artikelübersicht
Kontakt
Hausgespräch-Tipps
Das hat's gebracht:
"Wir haben für unser persönliches Wachstum sehr viel profitiert."
Zweihundertfünfzig Hausgespräche haben bereits stattgefunden, der Erfahrungsschatz wächst und wächst. Lesen Sie hier einige Tipps für das gute Gelungen Ihres Hausgesprächs:

Persönlich einladen:
Die Erfahrung hat gezeigt, dass es günstig ist, Ehepaare persönlich anzusprechen. Wenn man nur eine Einladung verschickt, ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer, dass die Familien auch kommen.

Nicht entmutigen lassen:
Manchmal ist es wie verflixt, von fünf angesprchenen Familien können vier nicht. Man darf das nicht persönlich nehmen, schließlich hat jeder viele Termine und außerdem erfordert es auch ein bisschen Mut, sich auf etwas Neues einzulassen. Aber die Überzeugung, dass so ein Hausgespräch für die anderen Familien ganz wertvolle Impulse bringen kann - "Die müssen das wissen" - motiviert einen einfach, nicht lockerzulassen.

Kann ich auch alleine kommen?
Manchmal hört man als Reaktion von angesprochenen Frauen: "Kann ich da auch allein kommen?" Sie befürchten, dass der Ehemann vielleicht nicht mitkommen mag. Gut ist es da, darauf hinzuweisen, dass die anderen Teilnehmer alle paarweise kommen, und dass es echt schade wäre, wenn nur sie alleine käme - sie solle ihn doch noch einmal fragen. Schließlich geht es ja um partnerschaftliche Themen.
Um diese Situation zu umgehen, dass einer allein kommt, ist es gut, vorn vornherein das Ehepaar gemeinsam anzusprechen, oder auch von "Mann zu Mann" einzuladen. Da stehen die Chancen einfach besser. Gut ist auch der Hinweis, dass man nichts Persönliches einbringen muss und dass auch auch nicht Probleme in der Runde besprochen werden. Dagegen haben nämlich viele Männer - berechtigterweise - Bedenken.

Im Gebet vorbereiten:
Viele Familien habe gute Erfahrungen damit gemacht, das Hausgespräch im Gebet vorzubereiten, zum Beispiel in einer Neun-Tages-Novene. Die Verantwortlichen stellen auch das Gelingen jedes einzelnen Hausgesprächs unter den Schutz der Muttergottes. Sie können sicher sein, sie sind nicht allein.
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Send2Friend
Druckansicht
Drucken

3.7.2017, 20:55


© Initiative Hausgespräche 2017
Eine Initiative der Schönstatt-Familienbewegung Österreich
Impressum | Kontakt